Deutsche Jugend-Meisterschaften vom 05. – 07. August in Jena

erstellt am 07.08.2011

Heimische Stabhochspringer kehren mit hervorragenden Platzierungen von den Deutschen Jugend Meisterschaften zurück

Robin Pieper, Marvin Hacke und Jan Pieper

Der Stabhochsprung-Wettbewerb der männlichen Jugend B fand schon am Freitagvormittag statt. Nach dem sich der Regen rechtzeitig zum Beginn des Wettkampfes verzogen hatte, hatten die Athleten nur noch mit wechselnden Winden von der Seite zu rechnen. Der LG-Athlet Marvin Hacke hatte bei den ersten Höhen - 4,00m, 4,15m und 4,30m - keine Schwierigkeiten und überwand diese Höhen jeweils im ersten Versuch. Bei Robin Pieper machte sich die nervliche Anspannung wesentlich mehr bemerkbar. Er hatte Mühe bei seinen ersten beiden Höhen und überquerte die 4,15m erst im dritten Versuch. Anschließend legte sich bei Robin die Nervosität und er hatte keine Mühe die Höhen von 4,30m und 4,40m im ersten Versuch zu überwinden. Bei diesen Höhen machte sich das Fehlen des Trainers Helmward Möller direkt an der Anlage doch bemerkbar, denn bei Deutschen Meisterschaften dürfen die Trainer nicht vom Innenraum coachen. Doch auch von der Tribüne aus klappte die Kommunikation. Marvin war dann nach seinen guten ersten Sprüngen im Absprung nicht mehr so dynamisch. Ihm fehlte laut Möller die "Tiefe". Er hatte die Höhe von 4,40m so gut wie überwunden, riss aber leider dreimal kapp diese Höhe mit der Brust. Am Ende landete Marvin auf dem 10. Platz mit übersprungenen 4,30m. Robin hatte ähnliche Probleme über die Höhe von 4,50m und freute sich letztendlich sehr über den 7. Rang mit 4,40m. Die guten Leistungen der Meinerser Athleten, die für die LG Peiner Land starten, nahm auch die ehemalige Weltklassespringerin Christine Adams als Bundestrainerin zur Kenntnis und wird die drei jungen Athleten zu Nachwuchs-Kadermaßnahmen nach Leverkusen einladen.


Der Ex-LG-Springer Thomas Pfitzner aus Vöhrum, jetzt SV Alfeld, startete im Wettbewerb der männlichen Jugend A. Er meisterte seine Anfangshöhe von 4,40m souverän, hatte aber bei der nächsten Höhe von 4,55m sehr mit den wechselnden Winden zu tun und scheiterte dreimal. Platz acht war ein kleiner Trost für ihn. Besser machte es seine Vereinskameradin die Ex-LG-Athletin Karolin Wagner, die mit der Höhe von 3,70m den 6. Platz belegte.