IX. Hallen-Europameisterschaften der Senioren in San Sebastian (ESP)

erstellt am 26.03.2013

LG Kugelstoßer Werner Weber Vierter bei den Senioren-Halleneuropameisterschaften

Die Finalisten der Hallen-EM in San Sebastian im Kugelstoßen der M65

Bei den IX. Senioren-Halleneuropameisterschaften im baskischen San Sebastian erreichte der LG-Kugelstoßer Werner Weber das Finale im Kugelstoßwettbewerb der M65 und steigerte sich im letzten Versuch auf die persönliche Jahresbestweite von 12,12m. Als Vierter verpasste der Jahner zwar einen Medaillenrang, war aber mit der Steigerung gegenüber den Deutschen Hallenmeisterschaften mehr als zufrieden.  

 

3.283 Athletinnen und Athleten aus 36 europäischen Ländern hatten sich für diese Titelkämpfe registriert. Die zahlenstärksten Mannschaften kamen aus dem Gastgeberland Spanien mit 1.186 Aktiven, gefolgt von Frankreich (502), Deutschland (286), Großbritannien mit Nord Irland (246) und Italien (201). 

 

Für den LG Sportler Weber war es bereits der zehnte internationale Start seit 1998. Die beste Platzierung gelang dem Jahner 2003 in San Sebastian, als er Halleneuropameister im Kugelstoß der M55 mit 13,91m wurde. Eine Bronzemedaille erkämpfte sich Weber 2005 im schwedischen Eskilstuna mit 13,36m und wurde im gleichen Jahr wiederum in San Sebastian mit exakt der gleichen Weite Vierter der Weltmeisterschaften der Senioren. Der siebte Rang bei den letztjährigen Europameisterschaften in Zittau war zugleich die siebte Finalteilnahme bei zehn internationalen Starts. Erklärtes Ziel für San Sebastian 2013 war dementsprechend natürlich der erneute Einzug in das Finale mit eine möglichst guten Platzierung und einer guten Weite. 

 

Gemeldet waren in der Klasse M65 vierzehn Kugelstoßer aus elf Nationen. Zum Vorkampf traten am dritten Tag der Halleneuropameisterschaften im Innenraum des Anoeta Velodroms dreizehn Wettkämpfer an. Die besten Acht Kugelstoßer qualifizierten sich für das Finale, darunter auch Weber als Vierter nach dem Vorkampf mit exakt 12,00m.Im Finale steigerte sich Weber als bester Deutscher auf 12,12m, Gold gewann, wie in Zittau, der Holländer Frans de Laat mit 13,31m vor dem Schweden Jöran Westberg, der mit 13,24m nur knapp dahinter lag. Bronze ging an den Polen Andrzej Semborowski, der 13,00m erzielte. Kurioserweise hatte der Pole vor zehn Jahren bereits die Silbermedaille hinter dem damaligen Europameister Weber gewonnen. Wenn alles gut geht, werden die beiden alten Bekannten in zwei Jahren bei der nächsten Halleneuropameisterschaft im polnischen Torun erneut aufeinander treffen.