Landesoffenes Pfingstsportfest am 24. Mai 2015 in Edemissen

erstellt am 29.05.2015

Quali für Deutsche Meisterschaften, Landesrekord, Kreisrekord und viele persönliche Bestleistungen

Brechend voll war es bei bestem Leichtathletikwetter mit angenehmen Temperaturen überwiegend Sonnenschein und kaum Wind am Pfingstmontag auf der Sportanlage am Schulzentrum in Edemissen. „Ich freue mich, fast 450 Athletinnen und Athleten aus dem gesamten norddeutschen Raum hier in Edemissen begrüßen zu dürfen", eröffnete LG-Leiter Hartmut Hoefer das zweitgrößte Pfingstsportfest nach Zeven im Norden. „Ihr wart spitze!", bedankte sich Wettkampfleiter Steffen Knoblauch am Ende der Veranstaltung bei allen Kampfrichtern und Helfern, die für einen reibungslosen Ablauf und das Einhalten des Zeitplanes gesorgt hatten.

Sören Ludolph zeigte über 200m und 400m, dass in diesem Jahr wieder mit ihm zu rechnen ist.

 

Ein ganz prominenter Starter hatte sich ebenfalls für die Veranstaltung angekündigt. Der Olympia-Starter Sören Ludolph in Diensten der LG-Braunschweig setzte sich gleich zweimal in die Startblöcke und erreichte sowohl nach 200 m (22,73 s) als auch nach 400 m (48,34 s) souverän als erster das Ziel. Ludolph zeigte sich anschließend mit seinen Leistungen zufrieden. Für einen Paukenschlag sorgte seine Vereinskameradin Katrin Bröger. Sie rannte die 400 m in 60,37 s. Damit musste sie sich zwar Melanie Koch vom TSV Burgdorf (60,19s) geschlagen geben. Da Bröger aber in diesem Jahr schon 45 Jahre alt wird, bedeutete diese Zeit für sie einen Niedersachsenrekord in ihrer Altersklasse W45.

 

Aber auch die Peiner Lokalmatadoren wussten zu überzeugen. Allen voran Nele Fiene von der LG Peiner Land in der Altersklasse W14. Sie ging das erste Mal überhaupt über 300 m an den Start. Nach einem mutig offensiven Beginn musste sie am Ende etwas kämpfen und erreichte nach guten 45,22 s das Ziel. Damit musste sie sich zwar der Landesbesten, Jelde Jakob (MTV Wolfenbüttel, 43,86 s), geschlagen geben, jagte ihrer Vereinskameradin Elisabeth Vetter (ebenfalls W 14) aber den gerade drei Wochen alten Kreisrekord um eine hundertstel Sekunde ab. „Ich hatte mir einen Zeit um die 46 s vorgenommen, und jetzt das . . ." , grinste Fiene zufrieden.

Elisabeth Vetter (3. von links) erfüllte über 800m den ersten Teil der geforderten Norm für die Deutschen Block-Meisterschaften.

 

Vetter wurde durch die Leistung ihrer Trainingspartnerin noch angespornt, als sie wenig später über die längeren 800 m an den Start ging. Sie erwischte ein richtig schnelles Rennen und heftete sich an die Fersen der erst 12-jährigen Lara-Noel Steinbrecher (LG Altes Amt). Gemeinsam hielten sie das Tempo extrem hoch. Steinbrecher erreichte schließlich als Landesbeste nach 2:24,30 min das Ziel. Kurz darauf hatte die Quälerei auch für Vetter ein Ende. 2:27,83 min wurde für sie in die Ergebnisliste eingetragen. Diese Zeit bedeutet einen Teil der Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften für sie. Jetzt will Vetter Anfang Juni bei den Bezirksmeisterschaften in den Blockwettkämpfen (ebenfalls in Edemissen) den Sack zu machen und die erforderliche Punktzahl im Block Lauf bringen. „Das ist Wahnsinn, Christian!", nahm sie ihren Trainer Christian Engel den Freudentränen nahe im Ziel in die Arme. „Ich habe dir doch immer gesagt, dass du es schaffen kannst!", entgegnete dieser schmunzelnd.

Tim Winter (Start-Nr. 389) setzte sich mit seiner Zeit über 300m an die Spitze der M14 in Niedersachsen.

 

Komplettiert wurde das hervorragende Abschneiden der Edemisser Langsprinter durch Tim Winter (M14) über die 300 m. Winter erreichte schon nach 39,54 s das Ziel und sicherte sich damit nicht nur den Sieg, sondern setzte sich in seiner Altersklasse auch mit einem Vorsprung von mehr als einer Sekunde an die Spitze der niedersächsischen Bestenliste. „Hätte ich nicht vorher schon drei andere Disziplinen absolviert, wäre ich noch schneller gewesen.", richtet Winter seinen Blick schon kurz nach dem Zieleinlauf wieder auf die kommenden Wettkämpfe. „Wie sich unsere Läufertruppe in dieser Saison entwickelt, ist schon beeindruckend.", zieht LG-Trainer Steffen Knoblauch zufrieden Bilanz. „Das haben sie sich alle durch konsequentes und engagiertes Training auch redlich verdient!", ergänzt sein Kollege Engel.

Jannika Stille siegte in der Altersklasse W10 u.a. im 800m Lauf.

 

Aber auch die jüngeren Athleten wussten zu überzeugen. So ging der Meerdorfer Nils Reuter (M8) in vier Disziplinen an den Start und sammelte vier Silbermedallien. Die 50 m sprintete er in 9,19 s, im Weitsprung katapultierte er sich auf 3,11 m und schleuderte den 80 g schweren Ball auf gute 23,00 m. Im abschließenden 800 m Lauf musste er sich schließlich mit 3:18.30 min seinem Trainingskameraden Richard Preusche (3:11,41 min) geschlagen geben.

 

Nur eine Silbermedallie weniger als Reuter heimste der 12-jährige Konrad Schlote (LG) ein. Sowohl im 75 m Sprint (11,46 s), im Weitsprung 4,27 m), als auch im Speerwurf (20,57 m) durfte er bei der Siegerehrung auf das zweithöchste Podest klettern.

 

Gleich zwei Siege sicherten sich Jannika Stille und Amira Weber von der LG Edemissen / Peine. Weber (W9) schleuderte den Schlagball auf gute 30,00 m und war damit nicht zu schlagen. Anschließend startet sie im Hochsprung der Altersklasse W10 und überquerte die Latte bei 1,16 m, was ebenfalls die Spitzenpostion bedeutete. Stille (W10) setzte sich im Weitsprung (3,88 m) und im 800 m Lauf (3:01,41 min) durch.

Weitere Ergebnisse:

M10:
50m: 2. Luka David Schlote, LG, 8,44 s

Weitsprung: 2. Luka David Schlote, LG, 3,81 m

 

M11:
50 m: 1. Erik Berking, LG, 7,89 s
Schlagball: 2. Erik Berking, LG, 43,00 m

 

M13:
Weitsprung: 1. Tim Wiese, LG, 4,69 m
Kugelstoßen: 3. Armin Weber, LG, 7.85 m

 

W8:
Weitsprung: 3. Lisa Horand, LG, 3,21 m

 

W11:
Schlagball: Marlene Artmann, LG, 32,00 m

 

W14:
Hochsprung: 3. Tessa Schultalbers, LG, 1,44 m
Weitsprung: 2. Elisabeth Vetter, LG, 4,79 m
Kugelstoßen: 1. Josefine Klischm LG, 12,21 m; 2. Tessa Schultalbers, LG, 7,91 m; 3. Elisabeth Vetter, LG, 7,72 m
Speerwurf: 3. Tessa Schultalbers, LG, 25,58 m

 

Weibl. Jgd. U20:
Hochsprung: 1. Lisa Plate, LG, 1,40 m
Weitsprung: 2. Rebecca Sack, Braunschweig, 4,73 m
Kugelstoßen: 2. Rebecca Sack, Braunschweig, 9,19 m
Speerwurf: 2. Lisa Plate, LG, 30,23 m; 3. Rebecca Sack, Braunschweig, 29,39 m