Vergleichskampf der Norddeutschen Verbände am 24. September 2016 in Berlin

erstellt am 28.09.2016

Am vergangenen Samstag fand der diesjährige U16-Vergleichswettkampf der Norddeutschen Leichtathletik-Verbände in Berlin statt. Vom Niedersächsischen Leichtathletik Verband wurden Josefine Klisch und Elisabeth Vetter von der LG Peiner Land nominiert. Neben Niedersachsen schickten Schleswig-Holstein, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern ihre besten Sportler an den Start. Bei strahlendem Sonnenschein kämpften die vier Teams im Stadion Lichterfelde um den Sieg.

Elisabeth Vetter (Start-Nr. 30) holte wichtige Punkte für Niedersachsen bei den Langhürden.

 

Nach ihrem Sieg bei den Niedersächsischen und Bremer Landesmeisterschaften Ende August in Delmenhorst war Elisabeth Vetter für die 300m Hürden nominiert wurden. So machte sie sich bereits am Vortag, gemeinsam mit dem niedersächsischen Tross, auf den Weg in die Bundeshauptstadt Berlin. Dort schwor sich das Team auf den anstehenden Saisonabschluss ein, um den Titel möglichst erneut nach Niedersachsen zu holen.


Vetter hatte sich im Vorfeld nochmal speziell auf die Langhürden vorbereitet und mit Trainer Steffen Knoblauch ein paar Kleinigkeiten optimiert. Im Wettkampf musste sie dann mit Bahn eins Vorlieb nehmen und hatte somit das gesamte Feld vor sich. Nach einem verhaltenen Start kam sie gut ins Rennen, wurde jedoch an der dritten Hürde von einem Sturz auf der Nebenbahn überrascht. „In dem Moment war ich kurz geschockt. Ab der fünften Hürde wurden die Beine dann immer schwerer.", so Vetter nach dem Zieleinlauf. Mit 49,26 sek blieb sie erneut unter der 50 Sekunden-Marke und sammelte als Zweitplatzierte wichtige Punkte für die niedersächsische Mannschaft. „Mit der Zeit bin ich zwar nicht ganz so zufrieden, aber heute war die Platzierung wichtiger.", resümierte Vetter.

Die zweite Staffel Niedersachsens lief Elisabeth Vetter (Star-Nr. 30) als Schlussläuferin.

 

Als Belohnung durfte sie dann noch in der zweiten Staffel Niedersachsens über die 4x100m als Schlussläuferin antreten. Es hatte sich von den Mannschafts-Landesmeisterschaften in Lingen wohl herumgesprochen, dass Vetters stärke im Schlusssprint liegt. Diesen spielte sie auch in Berlin aus und verhalf der Staffel in 51,31 sek zum Sieg in ihrem Lauf.


Das niedersächsische Team gewann den U16-Vergleichswettkampf schlussendlich mit insgesamt 116 Punkten. Besonders erfolgreich zeigten sich dabei die Mädchen. Mit insgesamt 64 Punkten belegten sie den ersten Platz, mit einem deutlichen Vorsprung von 19 Punkten.


Nicht am Start war Kugelstoßerin Josefine Klisch von der LG Peiner Land, die ebenfalls für diesen Vergleichskampf nominiert war. Sie trainierte derweil, nicht weit von Berlin entfernt, im Trainingszentrum Kienbaum. Dort absolvierte sie ihren ersten Kaderlehrgang auf Bundesebene unter den Augen des Bundestrainers im Nachwuchsbereich des Kugelstoßens. „Josi wäre gerne für Niedersachsen in Berlin an den Start gegangen. Leider hat sich der Wettkampf mit dem Kaderlehrgang überschnitten.", so Mutter Wibke Klisch.