Sportlerehrung der LG Peiner Land

erstellt am 05.12.2012

Zahlreiche Rekorde, Platzierungen und Deutsche Meistertitel in 2012

Eine Saison in der Leichtathletik zieht sich über viele Monate hin und da liegt es nahe, dass auch einiges passiert. Es werden Meistertitel geholt, neue Rekorde aufgestellt oder auch einfach die persönliche Bestleistung verbessert. Um auf all diese Erfolge des Jahres 2012 zurückzublicken, ehrte die Leichtathletik-Gemeinschaft Peiner Land am 25. November ihre Sportler und die ehrenamtlichen Helfer.


Bei so einer großen LG, die sich aus sechs Stammvereinen zusammensetzt, kommen auch einige Erfolge (--> Erfolge 2012 downloaden) zusammen. Wirft man einen Blick auf die Statistik, dann fallen sofort die 118 Kreismeistertitel ins Auge. Über 34 Bezirks-, 14 Landes-, 8 Norddeutsche-Meistertitel, endet der Weg auf nationaler Ebene bei drei Deutschen Titelehren. Doch damit nicht genug: Vier Teilnehmer der LG nahmen an den Senioren-Europameisterschaften teil und Reintraut Rattay wagte sogar die Fahrt zu den Berglauf-Weltmeisterschaften.

Robin Pieper wurde 2012 Deutscher Meister der U18 und zählt zu den weltbesten Springern seines Alters.

Es stellt sich jedoch die Frage, wer sich hinter all diesen Erfolgen verbirgt. Besonders ins Auge fallen einem dabei zwei Rotschöpfe; Jan und Robin Pieper. Den größten Erfolg in diesem Jahr erzielte Robin, der sowohl den Landes-, als auch den Norddeutschen Meistertitel und zur Körnung den Deutschen Meistertitel in einem spannenden Wettkampf gewann. Mit der beim Abschiedsspringen von Danny Ecker erzielten Höhe von 5,01m knackte er die magische 5-Meter-Grenze und wurde in den Bundeskader aufgenommen. Diese Höhe bedeutet nicht nur einen neuen Kreis- und Bezirksrekord, sondern ist auch die siebtbeste erzielte Höhe auf der ganzen Welt in diesem Jahr. Weitere Talente aus der Stabhochsprungschmiede von Helmward Möller sind u.a. Nina Gödecke, Marlen Sophie Weinert, Tessa Klingenberg oder Svenja Krause. Während Gödecke und Weinert für ihre Leistungen in den Landeskader berufen wurden, führt Klingenberg in der Altersklasse W14 die Niedersächsische Bestenliste mit neuem Kreisrekord von 2,56m an. Auch Gödecke stellte in der W15 einen neuen Kreisrekord auf und startete für Niedersachsen beim Norddeutschen Vergleichskampf.

Phil Paszkowski gehört in Niedersachsen in seinem Alter zu den besten Nachwuchsathleten.

Nicht nur die genannten Erfolge, sondern auch die Ergebnisse des 12-jährigen Phil Paszkowski machen deutlich, dass es hochkarätige Talente in der LG gibt. Dabei fällt beim Blondschopf aus Ilsede besonders die Vielseitigkeit auf. Paszkowski erzielte sowohl über 75m, als auch über 800m den Bezirksmeistertitel und macht damit deutlich, dass er sprintstark, aber auch ausdauernd ist. Ein Blick in die Landesbestenliste zeigt, dass er in sechs Disziplinen unter den Top 5 zu finden ist und im Diskuswurf und Blockwettkampf sogar bester Niedersachse.

Oliver Zenge ist die Nummer 3 in Deutschland, wenn es um den Hochsprung der M15 geht.

Ein weiteres Talent aus dem Peiner Südkreis ist der Lengeder Oliver Zenge. Sowohl in der Halle, als auch im Freien sicherte sich der 15-jährige den Landemeistertitel im Hochsprung mit neuem Kreis- und Bezirksrekord. Zur Überraschung aller Beteiligten holte er auch noch den Landestitel im 4-Kampf in das Peiner Land. Auch Zenge durfte für Niedersachsen das Trikot überziehen und sich im Norddeutschen Vergleich messen. Als drittbester Hochspringer Deutschlands der M15 wurde er in den Landeskader aufgenommen und wird bei Astrid Onnen trainieren, deren Sohn Eike im Sommer bei den Olympischen Spielen teilnahm.

Nicht nur als Trainerin, sondern auch als Aktive macht Jessica Klapper eine gute Figur, insb. über den Hürden.

Neben dem Nachwuchs verfügt die LG auch über seinen starken Seniorenbereich. Hier machte in diesem Jahr insbesondere Neuzugang und Trainerin Jessica Klapper auf sich aufmerksam. Sie verbesserte unzählige Kreisrekorde der W30 und wurde sowohl auf Landes-, als auch auf Norddeutscher Ebene Meisterin über 100m Hürden. Ihren ersten Deutschen Meistertitel durfte dagegen Rachida Weber-Badili feiern, die in Marburg das Rennen über 10.000m beherrschte und schlussendlich als Siegerin der W45 durchs Ziel lief. Auf den Strecken zwischen 1.500m und 5.000m war sie in diesem Jahr kaum zu schlagen und sammelte zahlreiche Titel, die mit guten Platzierungen bei den Europameisterschaften gekrönt wurden. Ihr Mann Werner Weber beherrschte dagegen das Kugelstoßen der M65 und sammelte von Bezirks- bis zur Norddeutschen Ebene alle Titel ein. Bei den beiden Höhepunkten der Saison, den Deutschen- und Europameisterschaften, sprangen ein fünfter bzw. guter siebter Platz heraus.

 

Wir wünschen allen Aktiven eine angenehme vorweihnachtliche Zeit, einen guten Rutsch in das neue Jahr und viele persönliche Erfolge für die kommende Saison.