Landesmeisterschaften U20 und U16 vom 02. bis 03. September 2017 in Verden

erstellt am 03.09.2017

Alexander Mulero belegt Platz 5 im Weitsprung der U20

An diesem spätsommerlichen Wochenende fanden in der Reiterstadt Verden die Leichtathletik-Landesmeisterschaften von Niedersachsen und Bremen statt. In den Altersklassen U20 und U16 waren zwei Starter der LG Peiner Land am Start. Während Alexander Mulero im Weitsprung der U20 gemeldet hatte, ging Maria Frömling im Stabhochsprung der W14 auf Höhenjagd.

Alexander Mulero belegte mit 6,54m den fünften Platz in der U20.

 

„Den Endkampf erreichen und den Wettkampf aus Göttingen rächen.", das war das Ziel von Alexander Mulero an diesem Wochenende. Der eigentlich noch der Altersklasse U18 angehörende Athlet hatte in diesem Sommer Pech mit seinen eigenen Landesmeisterschaften in Göttingen und wollte daher vor den Augen des Landestrainers noch einmal zeigen, wozu er im Stande ist. Dazu hatte die Leistungskurve in den vergangenen Wochen steil nach oben gezeigt. Erst vor zwei Wochen pulverisierte er mit 6,63m in Edemissen seine bis dato gültige Bestweite - und die Sprünge im Training deuteten darauf hin, dass er immer noch gut drauf ist. Direkt im ersten Durchgang brachte er 6,44m in die Weitsprunggrube und zeigte damit, dass er vorne mitmischen möchte. Nach einem ungültigen Versuch steigerte sich der Gadenstedter auf 6,54m. „Bei dem Versuch habe ich mir am Oberschenkel etwas wehgetan.", so Mulero rückblickend. Die folgenden Versuche gingen daher auch nicht mehr weiter. In der Endabrechnung belegte er damit den fünften Rang mit nur vier Zentimetern Rückstand auf den Bronzeplatz. Damit war er überaus zufrieden und kann auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken, in der er seine Bestweite zum Vorjahr um knapp 40cm steigerte.

 

Zweite Starterin der LG Peiner Land war Maria Frömling im Stabhochsprung der W14. Gemäß der Meldeliste hatte die Meinerserin gute Chance, sich unter den besten Drei Springerinnen zu platzieren. Bereits bei 1,90m leistete sie sich jedoch zwei Fehlversuche, die ihr am Ende eine bessere Platzierung zu Nichte machten. Im Laufe des Wettkampfes konnte sich Frömling noch auf 2,10m steigern und blieb damit nur wenige Zentimeter unter ihrer Bestmarke. Aufgrund der frühen Fehlversuche belegte sie damit den fünften Platz, da die beiden höhengleichen Springerinnen vor ihr sich erst bei 2,20m Fehlversuche leisteten. „Schade, dass Maria die 1,90m erst im dritten Versuch gesprungen ist. Hätte sie die 2,20m noch geschafft, wäre sie sogar noch Dritte geworden.", so das Fazit von Trainer Hartmut Hoefer.