Sportfest in Minden

erstellt am 01.09.2010

Erneute Verbesserung des Kreisrekordes durch Constantin Wiedenroth

Die Stabhochspringer der LG Peiner Land suchen weiterhin die Herausforderung nach neuen Höhenflügen. Waren es in den vergangenen Wochen die Schüler, die so manche Bestleistungen erreichten, so war es diesmal Constantin Wiedenroth, der am vergangenen Samstag bei einem Sportfest in Minden seinen Kreisrekord bei den Männern erneut verbesserte. Nachdem sich die Regenfront verzogen hatte und sich die Sonne zeigte, stieg Constantin Wiedenroth bei der Höhe von 3,92 Meter in den Wettkampf ein. Bis 4,22 Meter meisterte er jede Höhe im ersten Versuch. Bei seinem ersten Versuch über die Höhe von 4,32 Meter passierte etwas Kurioses: Bei der Überquerung der Latte touchierte Wiedenroth leicht die Latte, dabei drehte sich die Latte einmal um ihre eigene Achse und sprang auf den oberen Teil des Auslegers. Die Latte blieb zwar liegen, doch der Versuch musste ungültig gegeben werden. Die Regel besagt, die Latte muss auf dem Auslegerendteil liegen. Doch mit der Gewissheit, die Höhe an diesem Tag zu schaffen, mobilisierte Wiedenroth all seine Kräfte, schraubte seinen Körper im dritten Versuch senkrecht nach oben und jubelte, als er merkte diesmal hat es geklappt. Der Lohn war ein zweiter Platz in diesem hochkarätigen Wettbewerb.

 

Nach langer Wettkampfpause absolvierte Jonas Hofer wieder einen Stabhochsprungwettbewerb. Mit dem ersten Platz bei der männlichen Jugend B und übersprungenen 3,32 Meter war er jedoch nicht zufrieden.

 

Der Wettbewerb der Schüler A, M15, wurde erneut von den Peiner Athleten beherrscht. Doch diesmal stand, der sehr erstarkte Jan Pieper ganz oben auf dem Siegerpodest. Mit der Höhe von 3,62 Meter unterstrich er seine derzeit aufsteigende Form. Auch sein Bruder Robin zeigte sich verbessert: Er freute sich über übersprungene 3,52 Meter.

 

Marvin Hacke musste leider verletzungsbedingt und mit Rücksicht auf die am Wochenende bevorstehenden Landesmeisterschaften im Vierkampf aufgeben. Bei den Schülern A, M14, übersprang Linus Hoefer 2,32 Meter, was für ihn den zweiten Platz bedeutete.