Who is hot in 2019?

erstellt am 30.04.2019

Vorschau auf die diesjährige Leichtathletik-Saison

Victoria Sack geht mit positiven Erwartungen in die neue Saison

 

„Quälen für eine erfolgreiche Saison“, war das Motto der beiden 400 Meter Asse der LG Peiner Land, Victoria Sack (Frauenklasse) und Sarina Barth (weibliche Jugend U18). An dessen Ende stand, quasi als Höhepunkt, das Trainingslager in Hannover mit zehn Trainingseinheiten in fünf Tagen. Hier galt es noch einmal kräftig zu schwitzen, da pro Tag einmal Tempoläufe auf dem Programm standen. Zusätzlich wurde an Kraft, Schnelligkeit und Beweglichkeit gearbeitet. „Das haben die Mädels sehr gut gemacht. Sie sind jeden Tag an ihre Belastungsgrenze gegangen und haben in der Woche einen richtigen Schritt nach vorne gemacht.“, resümiert Trainer Christian Engel sehr zufrieden. Gemeinsam haben sie Altmeister Steffen Knoblauch regelmäßig an den Rand der Verzweiflung gebracht, da es diesem oft nicht gelungen ist, den beiden davonzulaufen. „Die beiden haben richtig was drauf!“, stellt Knoblauch am Ende der Woche anerkennend fest. „Alles überlebt, keine Toten.“, ergänzt Sack am Ende Ihrer Kräfte schmunzelnd.

 

 

Die drei Sportler haben habe sich für diese Saison auch richtig was vorgenommen. Alle wollten bei den Niedersachsenmeisterschaften vordere Platzierungen erreichen. Während es für Sack und Barth erst am 22. und 23. Juni in Göttingen ernst wird, gilt es für Knoblauch bereits am 25. Mai bei seinen ersten Seniorenmeisterschaften in Celle Topfit zu sein. Victoria Sack startet vorher noch am Himmelfahrtstag bei den deutschen Hochschulmeisterschaften in Köln, mit guten Aussichten auf eine vordere Platzierung. Zudem stehen anspruchsvolle Zeiten in der Zielformulierung für 2019. Während Knoblauch (mit Hürden) und Barth (ohne Hürden) die 60 Sekunden - Schallmauer über die Stadionrunde durchbrechen wollen, soll bei Sack schon eine 57 vor dem Komma stehen.

 

Auch der 15-jährige Weitspringer Nicolas Mulero ist gut durch das Wintertraining gekommen. Bei ihm ging es in Hannover weniger darum seine konditionellen Fähigkeiten zu verbessern, vielmehr arbeitete er akribisch an seiner Schnelligkeit und Sprungkraft und verbesserte seine Technik. Auch Mulero strebt einen Spitzenplatz in Niedersachsen an. „Wenn er dieses Jahr 5,80 m springt, bin ich zufrieden.", gibt Trainer Tobias Frie die Richtung vor.

 

Mit Amira Weber tummelt sich in der W13 ein weiteres hoffnungsvolles Talent bei der LG Peiner Land. Die vielseitig begabt Peinerin möchte nach einer Fußverletzung Ende letzten Jahres an ihre Leistungen wieder anknüpfen. Der Fokus liegt dabei auf dem Hochsprung und dem Kugelstoßen. Aber auch im Weitsprung, Hürdenlaufen und Speerwurf muss sich Weber nicht verstecken - ein echtes Mehrkampftalent halt. Neben den Bezirksmeisterschaften am 12. Mai wird sie versuchen Ende August die älteren W14-Mädchen bei den Landesmeisterschaften zu ärgern.