Landesoffenes Pfingstsportfest am 15. Mai 2016 in Edemissen

erstellt am 18.05.2016

Am 15. Mai fand das alljährliche landesoffene Pfingstsportfest der LG Peiner Land auf der Sportanlage am Schulzentrum in Edemissen statt. Insgesamt verzeichneten die Verantwortlichen 398 Teilnehmer mit über 1000 Meldungen - was sie vor eine große organisatorische Aufgabe stellte. „Ich bin froh, dass wir auf über 40 Kampfrichter und Helfer zurückgreifen konnten. Ohne diese Unterstützung ist so eine Veranstaltung nicht zu meistern.", sprach Wettkampfleiter Steffen Knoblauch am Ende des Tages ihnen seinen Dank aus. Besonders freute sich der LG-Vorstand über das Lob von Trainern, Betreuen, Athleten und Kampfrichtern über die exzellente Organisation, sowie die freundliche und kompetente Durchführung der Sportveranstaltung. Allerdings spielte das Wetter nicht mit. Wo die Aktiven und Helfer 2015 noch schwitzend im Schatten standen, hatte Petrus in diesem Jahr einen schlechten Tag - starke über den Platz fegende Windböen, Regen, Hagel und strahlender Sonnenschein wechselten sich in regelmäßigen Abständen ab.

Wechselhaftes winterliches Wetter machte es den Athleten nicht leicht beim Pfingstsportfest in Edemissen.

 

In der Frauenkonkurrenz ging Dorothee Kosel vom SV Lengede im Kugelstoßen an den Start. Im vierten Versuch wuchtete sie die 4kg schwere Kugel auf gute 10,58 m und war damit nicht zu schlagen. Beim Kugelstoßen der Männer erreichte Karsten Mühr von der LG Peiner Land trotz Hagelsturms den 2. Platz, indem er die 7,26kg schwere Kugel 8,51m weit stieß.

 

Sein Vereinskamerad, Tobias Thiel (männliche Jugend U20), konnte nach überstandener Verletzungspause endlich wieder an den Start gehen, wagte sich vorsichtig an die 400m. Er lief mit 57,34 sec auf den 4. Platz und verpasste so das Treppchen nur knapp. In der gleichen Altersklasse zeigte sich Jannik Andreas vom TSV Mehrum von seiner besten Seite. Er warf den 800g Speer gute 40,01m weit und wurde mit dem 1. Platz belohnt.

 

Seine Vereinskameradin Janne Bartmann wusste sich ebenfalls im Speerwurf der Alterklasse W14 gut in Szene zu setzten. Sie schleuderte den 500g schweren Speer auf gute 25,70 m und sicherte sich damit den Silberrang. Der gleichaltrige Tim Wiese (LG) konnte sich mit 4,32m im Weitsprung, 6,91m im Kugelstoßen und 26,21m im Sperrwurf drei Mal über einen guten 4.Platz freuen. Noch eine Stufe weiter nach oben ging es für ihn im Hochsprungwettbewerb. Hier stellt er mit übersprungenen 1,36 m seine persönliche Bestleitung ein und sicherte sich den Bronzerang.

Aber auch in den jüngeren Altersklassen konnten die Sportler gute Platzierungen erzielen. So fiel insbesondere Mattes Ahrens (LG) bei den 10-jährigen Jungen positiv auf. Im Weitsprung (Rang 2) katapultierte er sich auf 3,73m und verpasste so die die magische 4-Meter Marke nur knapp. Beim Ballwurf lief es sogar noch besser. Sein 35,50m weiter Wurf reichte, um sich den Sieg zu sichern.


Die Mädchen waren nicht weniger erfolgreich. Bei den gleichaltrigen Mädchen erwischte Amira Weber (LG) einen starken Tag und stellte erneut ihr Sprungtalent unter Beweis. Im Hochsprung überquerte sie die Latte bei guten 1,24 m und ergatterte damit den Silberrang. Die gleiche Platzierung ersprang sie sich dann noch mit 4,14 m im Weitsprung. Der abschließende Ballwurfwettbewerb war schließlich die Sahnehaube eines guten Wettkampftages. Sie schleuderte das 80 g schwere Wurfgerät auf gute 36 m und heimst damit den Sieg ein.

 

Julena Witte (LG, W12) konnte sich über einen guten 3. Platz in der 21 Starterinnen zählenden 75m-Konkurrenz (11,14 s) freuen. Damit musste sie sich nur Alicia Sosna (TSV Mehrum, 10,91s) und Emily Pischke (Sarstedt, 10,97s) geschlagen geben. Aber nicht nur im Kurzsprint erzielte Julena gute Ergebnisse, auch über die 800m-Distanz machte sie mit 2:57,36 min eine sehr gute Figur und wurde mit dem 2. Platz belohnt.

Tessa Schultalbers wuchtete die 3kg schwere Kugel auf über 9 Meter.

 

Erfreulich präsentierte sich Tessa Schultalbers (LG, W15) beim Kugelstoßen. Bereits der erste Stoß beim Einstoßen überraschte Trainer Christian Engel positiv. „Tessa hast du heimlich trainiert? Das war der beste Stoß den ich von dir bisher gesehen habe!", kommentierte er schmunzelnd. Angefeuert durch dieses Lob stieß sie auch prompt eine neue Bestleistung und platzierte sich mit 9,33m auf dem 3. Platz. Aber auch Weitsprung und Speerwurf liefen gut. Beide Male konnte sie sich mit 24,18 m geworfenen bzw. 4,25 m gesprungenen Metern den 5. Platz sichern. Im Hochsprung ergatterte sie sich sogar den Sieg indem sie mit 1,44m ihre Vereinskollegin Sina Feleke mit 1,40m knapp übersprang. Nach dem 2. Platz im Hochsprung konnte Sina mit guten 2:44,67 min über die 800m den 1. Platz erklimmen.

Vor einer Herkulesaufgabe stand die 14-jährige Sarina Barth (LG). Für sie ging es an diesem Tage um viel. So wollte sie nicht weniger als die Teilqualifikation über 800 m für die Deutschen Meisterschaften im Blockwettkampf Lauf ergattern. Für die erforderliche Zeit von 2:28.00 Minuten musste aber ein perfekter Tag her. Sarina ließ sich auch von den widrigen Umständen nicht von diesem Vorhaben abbringen. Die erste der beiden Stadionrunden lief sie noch im Windschatten ihrer Braunschweiger Konkurrentinnen. Als bei diesen aber die Kräfte nachließen zündete Sarina auf der Gegengeraden den Turbo und setzte sich schnell von ihnen ab. Die Uhren stoppten für sie nach sehr guten 2:30,50 min. So richtig wollte bei Sarina dann aber über Platz eins und ihre persönliche Bestleistung keine Freude aufkommen, da sie ihr eigentliches Ziel knapp verpasst hatte. „Sarina hat eine hervorragende Leistung mit mutiger Renneinteilung gezeigt. Leider fehlte hinten heraus ein wenig die Kraft. Bei besseren Witterungsbedingungen ist die Zeit aber noch möglich.", wurde sie von ihrem zufriedenen Trainer Maik Schlote getröstet.