Titel und Bestleistungen für Peiner Leichtathleten bei Bezirksmeisterschaften

erstellt am 15.05.2018

Sarina Barth meldet sich im Wettkampfgeschehen zurück

Am vergangenen Wochenende fanden im Jahnstadion in Göttingen die Leichtathletik-Bezirksmeisterschaften der Erwachsenen und Jugendlichen statt. Aus dem Kreis Peine waren Sportlerinnen und Sportler der LG Peiner Land, des TSV Mehrum und des TSV Arminia Vöhrum am Start, die insgesamt drei Titel sammelten. Bei herrlichen Sommerwetter wurden darüber hinaus zahlreiche neue Bestleistungen aufgestellt und ein Comeback gefeiert.Bitte hier den Text für den ersten Absatz eintragen

Jens Thierse erreichte seine neue Saisonbestleistung im Weitsprung

 

 

Titel Nummer eins ging an diesem Tag an Jens Thierse von der LG Peiner Land im Weitsprung. Im dritten Versuch der Männer traf er ideal das Brett und katapultierte sich auf die neue Saisonbestleistung von 6,58m. Im Anschluss beendete er jedoch den Wettkampf, da er noch die Nachwehen vom Zehnkampf aus der Vorwoche merkte.

Jannik Andreas stieß die Kugel auf 11,52m

Ähnlich erging es Jannik Andreas (LG), der den Weitsprung ausließ und sich im Speerwerfen und Kugelstoßen probierte. Während er beim Speerwerfen mit dem Anlauf haderte und das 800g schwere Wurfgerät nur auf 41,36m (Platz 3) flog, lief es im Kugelstoßen deutlich besser. Hier stieß er die 7,26kg schwere Kugel auf 11,52m und wurde damit ebenfalls Dritter. „Ich möchte dieses Jahr konstant um 11,50m stoßen, was mir heute gelungen ist. Von daher bin ich mit der Weite zufrieden.", so Andreas nach dem Wettkampf. Im gleichen Wettbewerb belegte Adrian Fritz (LG) den vierten Platz.

 

 

Den zweiten Bezirksmeistertitel ergatterte Kevin Bracke vom TSV Arminia Vöhrum im Weitsprung der Jugend U20. Nachdem sich bei Favorit Alexander Mulero (LG) eine verheilte Zerrung wieder bemerkbar machte und er vorsichtshalber die Vorbereitung abbrach, war der Weg für Bracke frei. Mulero belegte anschließend im Kugelstoßen mit 10,12m noch den zweiten Platz.

 

Den dritten Titel holte sich über die 800m der U18 Julius Bode vom TSV Mehrum. Auf seiner Paradestrecke konnte er sich um zwei Sekunden auf 2:13,34min verbessern und belegte damit Platz 1. „Julius ist heute zugutegekommen, dass er in einem gemischten Lauf mit den Männern starten konnte.", so die stolze Trainerin Marlena Wolters. Einen weiteren Titel hätte es beinahe noch für Thorben Hennig (Meh) über die 110m Hürden der Männer gegeben. Nach 16,65sek erreichte er als Erster das Ziel, hatte jedoch vor Wettkampfbeginn vergessen die notwendige Stellplatzkarte abzugeben. Damit blieb ihm nur der erste Platz außerhalb der Konkurrenz.

Marlen Weinert sicherte sich Platz 7

Zwar keine Titel, aber neue Bestleistungen gab es in Göttingen für Marlen Weinert (LG) bei den Frauen. Sowohl im Weitsprung mit 4,80m (Platz 7), als auch mit 13,95sek auf den 100m zeigte sie, dass sich das konsequente Training bezahlt gemacht hat. „Als nächstes soll die 5 vorne stehen im Weitsprung.", so eine sichtlich glückliche Weinert.

Victoria Sack sicherte sich einen Platz in den Top 5 der niedersächsischen Bestenliste

Ebenfalls in der Frauenklasse am Start war Victoria Sack (LG). Sie gab über 200m ihren Saisoneinstand, der sich sehen lassen konnte. Mit 26,05sek und Platz zwei nimmt sie damit auch eine Top 5 Platzierung in Niedersachsen ein. „Erst war ich mir nicht sicher, ob ich starten sollte, da ich erst seit sechs Wochen wieder im Training bin. Nach dem Ergebnis bin ich aber froh und möchte nun die 400m angreifen.", so eine zufriedene Sack.

Sabrina Barth wurde Zweite

Auf gleicher Strecke debütierte nach zweijähriger Verletzungspause Sarina Barth (LG). Die mittlerweile in der U18 startende Athletin aus der Trainingsgruppe von Maik Schlote lief in 27,50sek auf Platz zwei im Bezirk. Über 100m wurde sie kurz zuvor Dritte und zeigte dabei im Vorlauf mit 13,03sek, dass sie bereits wieder auf einem guten Weg zu alter Stärke ist.

 

In der gleichen Altersklasse belegte Johanna Prediger den zweiten Platz im Diskuswurf. Mit 24,40m warf sie die 1kg schwere Scheibe so weit, wie noch nie.

Johanna Prediger stellte eine persönliche Bestleistung auf