Stabhochsprung- und Sprint-Cup in Nienhagen am 17. Mai 2012

erstellt am 21.05.2012

Packender Zweikampf der Meinerser Stabhochspringer Sieg für Steffen Knoblauch

150m, links Nina Gödecke; 2. v. links Lisa Plate

Den Sprint- und Stabhochsprung-Cup am Himmelfahrtstag nutzten auch einige Athleten der LG Peiner Land um sich mit starker Konkurrenz aus Niedersachen und Sachsen-Anhalt zu messen.

Bei den Männern mussten 60m, 100m und 200m gelaufen werden. Der 400m-Hürdenläufer Steffen Knoblauch steigerte seine persönlichen Bestleistungen im 60m-Lauf (7,42 Sek.) und im 200m-Lauf (23,51 Sek:). Mit einer Zeit von 11,65 Sek. über 100m lag er nach diesen drei Disziplinen mit 9 Punkten vor Torsten Müller vom Garbsener SC. Für seinen Sieg erhielt Knoblauch 2 kg frischen Nienhagener Spargel. Lisa Plate hatte 60m, 100m und 150m zu absolvieren. Langsam zahlt sich das Wintertraining bei Lisa aus. Mit Steigerungen auf 8,69 Sek, 13,86 Sek. und 21,18 Sekunden wurde sie Zweite der Altersklasse U16.

 

Jan Pieper

Einen packenden Zweikampf lieferten sich die Zwillinge Robin und Jan Pieper von der LG Peiner Land. Jan, noch unsicher im Anlauf stieg schon bei der Höhe von 3,73m ein, kam dann immer besser in den Wettkampf. 4,23 übersprang er im dritten Versuch. 4,33m ließ er aus. Diese Höhe meisterte sein Bruder Robin souverän im ersten Versuch. Die nächste Höhe, 4,43m, schaffte Jan wiederum im dritten Versuch. Robin ließ diese Höhe wieder aus und schwang sich über die Höhe von 4,53m im ersten Versuch. Eine Steigerung der Deutschen Jahresbestleistung von Lamin Krubally vom ASV Landau (4,70m) lang förmlich in der Luft. Bruder Jan scheiterte dieses Mal noch an dieser Höhe. Beim letzten Versuch hatte er die Latte schon überquert. Touchierte dann ganz leicht die Latte, wobei diese dann doch herunterfiel. Nach kurzer Enttäuschung überwog jedoch die Verbesserung seiner persönlichen Bestleistung.

Anschließend ließ Robin die Latte auf 4,73m legen. Bei jedem seiner drei Sprünge schien es, als ob der Stab zu „weich" wäre. Der Stab streckte sich nicht schnell genug und der Springer erreicht nicht die optimale Höhe. So musste er sich an diesem Tag mit der Siegeshöhe von 4,53m zufrieden geben. Nach Beendigung des Wettkampfes legte Robin noch eine Trainingseinheit ein. Er wechselte auf den nächst härteren Stab, der für ein Körpergewicht von 80 kg gebaut worden ist, Robin wiegt 72 kg. Mit diesem „Knüppel" wagte er noch vier weitere Sprünge. Drei über die Höhe von 4,73m, wobei er im 3. Versuch diese Höhe meisterte. Anschließend krönte er diesen Tag noch mit einem gelungenen Sprung über 4,83m. „Auch wenn diese Leistung nicht in die Statistikbücher eingeht", äußerte sich Robin Pieper, „bin jetzt sehr zuversichtlich bei den Deutschen Meisterschaften eine Medaille zu gewinnen. Linus Hoefer wurde in diesem Wettbewerb mit übersprungenen 3,03m Vierter. Die gleich Platzierung erreichte Nina Gödecke mit der Höhe von 2,53m. Gödecke beteiligte sich noch am Sprint-Cup. Mit den schnellsten Zeiten über 100m (13,33 Sek.) und 150m (20,09 Sek.) deutete sie an, dass sie zu den schnellsten Sprinterinnen Niedersachsens der Schülerklasse U16 gehört. In ihrem aller ersten Stabhochsprung-Wettkampf übersprang Tessa Klingenberg die Höhe von 1,63m.

 

v. l. Trainer Helmward Möller, Nina Gödecke, Robin Pieper, Jan Pieper, Linus Hoefer und Jürgen Rudert