Norddeutsche U18 Meisterschaftenam 12./13. Juli 2014in Hamburg

erstellt am 24.07.2014

Nina Gödecke erspringt sich lang ersehnten Titel

Nina Gödecke erspringt sich den Norddeutschen Titel.

Noch am vergangenen Wochenende in Bremen musste Nina Gödecke von der LG Peiner Land Katharina Kronenberger von der LG Wesermünde im Stabhochsprungwettkampf der weiblichen Jugend U18 den Vortritt lassen. Der Dreikampf zwischen Kronenberger, Gödecke und Lorek ging in die nächste Runde. In der Hamburger Jahnkampfbahn drehte Gödecke den Spieß um. Gödecke stieg bei 3,30m in den Wettbewerb ein, da hatte Kronenberger schon die ersten Fehlversuche hinter sich. Bei sommerlichen Temperaturen benötigten beide Springerinnen 3 Versuche für die Höhe von 3,40 m. Kronenberger scheiterte anschließend dreimal an der Höhe von 3,50 m. Nina Gödecke griff nach 2 Fehlversuchen über diese Höhe zu einem härteren Stab, der sie daraufhin über die neue Freiluftbestleistung von 3,50 m katapultierte. Zur Belohnung gab es den begehrten Wimpel und ein Glas zur Erinnerung an die Hansestadt Hamburg. Romy Lorek, ebenfalls LG Peiner Land, war erneut beste Niedersächsin des Jahrgangs 1999. Mit 3,20 m und nur einem Fehlversuch wurde sie dritte in diesem Teilnehmerfeld und ist gut gerüstet für die am nächsten Wochenende stattfindenden Landesmeisterschaften der Jugend U16 in Wilhelmshaven. Tessa Klingenberg aus Edemissen ging sehr motiviert in diesen Wettkampf. Ihre Anfangshöhe von 2,80 m war dann auch kein Problem. Doch bei ihrer nächsten Höhe von 3,00 m war dann schon Schluss. Mit dem 8. Platz zufrieden war Klingenberg über ihre Leistung nicht erfreut. Doch für die nächsten Wettkämpfe in Sarstedt und in Meinersen hat sich die hoffnungsvolle Athletin einiges vorgenommen.

 

Bei der männlichen Jugend U18 startete Oliver Zenge im Hochsprung. Nach kürzlich aufgestellter Bestleistung von 1,95m ging er hoch motiviert an den Start, allerdings viel es ihm schwer bei nicht optimalen Witterungsbedingungen in den Wettkampf zu finden und so musste er sich Leon Koch mit 1,96m von der LG Emshorn geschlagen geben.

 

Im Stabhochsprung hatte es Kilian Tronnier mit starker Konkurrenz zu tun. Mit einer soliden Leistung von 3,70 m wurde er Zehnter. „Der Umgang mit dem längeren Stab bedarf noch einiger weiteren Trainingseinheiten", der Kommentar von Trainer Helmward Möller.